Der Infoblog über Gundlitz

Inspektion der Feuerwehr Gundlitz

Alle drei bis vier Jah­re muss eine Inspek­ti­on der Weh­ren durch den Kreis­brand­in­spek­tor erfol­gen. Die­se Inspek­ti­on stand nun wie­der bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Gund­litz an. Im Rah­men einer Übung muss die Wehr unter den geprüf­ten Augen von Kreis­brand­in­spek­tor Rein­hard Schnei­der sowie Kreis­brand­meis­ter Jür­gen Gün­ther ihre Schlag­kraft und Kön­nen unter Beweis stel­len. Als Übungs­ob­jekt wur­de dabei gleich der Roh­bau des Dorf­ge­mein­schafts- und Feu­er­wehr­haus genutzt. Von der Gemein­de Stamm­bach war drit­ter Bür­ger­meis­ter Mar­kus Käs, sowie Gemein­de­rä­tin Simo­ne Koch anwe­send.

Die Gund­lit­zer Kame­ra­den tra­ten mit einer Lösch­grup­pe an und führ­ten einen Lösch­an­griff auf das Gebäu­de durch. Als Was­ser­ent­nah­me wur­de der Feu­er­lösch­teich genutzt. In der abschlie­ßen­den Bewer­tung durch KBM Gün­ther beschei­nig­te er einen sehr guten Ablauf der Übung. Sowohl Ver­kehrs­ab­si­che­rung, Was­ser­ent­nah­me, Was­ser­för­de­rung und der Lösch­an­griff wur­den vor­bild­lich und ohne grö­ße­re Bean­stan­dun­gen durch­ge­führt.

Im Rah­men die­ser Übung wur­de den Gund­lit­zer ein Flach­sau­ger als Geschenk über­reicht. Freu­dig über­nahm ers­ter Kom­man­dant Chris­ti­an Schramm das neue Gerät, das sogleich getes­tet wur­de.

Im zwei­ten Teil der Inspek­ti­on wur­de durch Kreis­brand­in­spek­tor Schnei­der das Gerä­te­haus, alle Gerä­te sowie die per­so­nel­le Auf­stel­lung, sowie Aus­bil­dungs­stand der Wehr über­prüft. Auch hier gab es im anschlie­ßen­den Bericht kei­ne wei­te­ren Bean­stan­dun­gen, außer der Zustand des bis­he­ri­gen Gerä­te­hau­ses, der natür­lich nicht aus­rei­chend ist. Aber durch den Bau des neu­en Feu­er­wehr­hau­ses wird die­se Pro­blem in Zukunft der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren.

Schnei­der beschei­nig­te den Gund­lit­zer eine gut auf­ge­stell­te Wehr und lob­te auch den Zuwachs durch 10 neue akti­ve Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den. Die Feu­er­wehr Gund­litz sei für die Zukunft sehr gut auf­ge­stellt, was Gerä­te, Aus­bil­dung und Per­so­nal betrifft.

Auch drit­ter Bür­ger­meis­ter Mar­kus Käs sprach in sei­nem Gruß­wort den Dank an die Gund­lit­zer für Ihren Ein­satz aus. Auch im Hin­blick auf den Bau des neu­en Gemein­schafts- und Feu­er­wehr­hau­ses lob­te er den Zusam­men­halt und die Eigen­in­itia­ti­ve mit der die Gund­lit­zer hin­ter dem Pro­jekt ste­hen.

Im Abschluss bedank­te sich auch Kom­man­dant Chris­ti­an Schramm bei allen Akti­ven für Ihre Bereit­schaft an den Übun­gen teil­zu­neh­men, bei der Markt­ge­mein­de für die Anschaf­fun­gen der Gerät­schaf­ten, sowie bei den Füh­rungs­kräf­ten für die Unter­stüt­zung und lud alle Teil­neh­mer zu einem Essen ein.

%d Bloggern gefällt das: